FAQs

FAQs

Hier findest du alle Fragen und Antworten zum Thema Piercing.

Selbstverständlich wechseln wir Dir auch die Piercings, die Du bei uns gekauft hast. Bringst Du eigenen Schmuck mit, dann machen wir das gegen einen kleinen Aufpreis. Auch zum Schmuckwechsel ist es immer besser, einen Termin auszumachen, damit Du so wenig Wartezeit wie möglich hast.
Wir piercen entweder mit sterilem Titanschmuck oder mit sterilem Bioplast. Entscheidend ist dabei unsere langjährige Erfahrung, warum wir welche Stellen so oder so piercen. In dieser Beziehung bitten wir einfach um „Trust us“.
Je nachdem was für ein Piercing zwischen 20 und 40 Minuten. Die Abheilzeit ist auch unterschiedlich. Mehr Infos hierzu findest Du aber hier in dem Menü unter Pflegeanleitung.
In Deutschland ist es Piercingstudios untersagt, unter 14 Jahren jemanden zu Piercen, da dies eine Körperverletzung darstellt. Auch die Eltern, die das Wohl des Kindes schützen müssen, ist es nicht erlaubt, eine Zustimmung zu erteilen. Mehr dazu hier in dem Menüpunkt Piercing Allgemein.
Ja klar, bei manchen Piercings kann die Emla Salbe 1 Stunde vorher dick aufgetragen werden, da macht das auch Sinn. Es gibt aber auch Knorpelpiercings, wo jede Betäubung sinnfrei ist. Im Onlinekalender kannst Du sehen, wo eine Betäubung möglich ist und wo nicht und das dann auch extra dazu buchen.
Im Piercingbereich kannst Du bar oder mit Karte bezahlen. Im Tattoobereich geht das nicht, da die Tätowierer alle selbständig sind und keine eigenen EC-Geräte unterhalten. Wir supporten sie nur in der Organisation und möchten dafür nicht die Kosten der Kartenzahlung übernehmen. Viele wissen wahrscheinlich gar nicht, dass das Geschäft für diesen bargeldlosen Service immer zahlen muss.
In der Regel bei Online Reservierung ca. 1-2 Wochen. Wenn Du anrufst, kann man auch im Kalender schauen, wo noch was früher möglich ist. Wenn Du gerade zufällig in der Nähe bist, kannst Du auch oben an der Tür fragen, ob und wann vielleicht am selben Tag noch was frei ist. Aber bitte nicht böse sein, wenn wir auch mal „nein“ sagen müssen. Durch Corona sind wir hier verpflichtet, mit  Kundenterminen zu arbeiten und haben hier auch einige Vorteile entdeckt. Zum einen hat kaum noch jemand lange Wartezeiten und zum anderen ist es für die Mitarbeiter viel entstresster, weil nicht immer alle „gleichzeitig“ kommen und man sich für jeden einzelnen Kunden jetzt die Zeit nehmen kann, die man in der Regel sich dafür auch eingeplant hat.